deutsch     English
CLAUDIA MERX
Objekte & Installationen
 
 
Logo  
 
 
 
 
 
 
© Claudia Merx 1997-2018




Aktualisierung: 18.05.2018
CLAUDIA MERX    -    Projekte

gelebtes Leben - TÜCHER
eine sakrale Installation

  
Eine Serie von textilen Kunstobjekten - an Grabtücher erinnernd - werden in einer
raumgreifenden Installation je nach architektonischer Situation präsentiert:
Einzeln in Nischen, als Paar im Dialog oder in einer Gruppe, den Raum füllend.
Mit abstrakten Zeichen und Strukturen gestaltet, zeigen sie, dass menschliches
Leben spezifische Spuren hinterlässt und über den Tod hinaus wirksam ist.
Die Grabtücher symbolisieren die Begegnung mit dem Tod, die Erinnerungen
an den Verstorbenen, an die Schwere des Leids und die Leichtigkeit der Freude.
Sie machen gelebtes Leben über den Tod hinaus sichtbar.


"gelebtes Leben - TÜCHER" wurde als Förderprojekt des Landes
Nordrhein-Westfalen
ausgewählt. Es wurde unterstützt vom Bistum Aachen      
und vom Bestattungshaus InMemoriam, Aachen.


"Filz, Mullbinden, Draht, Nägel und Garn: Claudia Merx reduziert Gedanken und
Gefühle mithilfe von Fasern und Fäden auf ihr Wesen. Und macht daraus Kunst."
(Birgit-Sara Fabianek, Journalistin)
  
Bild "gelebtes_leben_plakat_ico2.jpg"
Grafik: büro G29 - www.g29.de
Bild "gelebtes_leben1.jpg"  Bild "gelebtes_leben4.jpg"
Bild "gelebtes_leben5.jpg" Bild "gelebtes_leben2.jpg"  Bild "gelebtes_leben3.jpg"


Das Projekt ist als Wanderausstellung zum Thema "Tod und Leben" geplant.
Interessierte Institutionen können ihre Anfrage an Claudia Merx richten.
Die Ausstellung wurde erstmalig in der Citykirche Mönchengladbach im März 2009 gezeigt.                      

Das Projekt ist in einem Bildkatalog ausführlich dokumentiert. Katalogansicht (pdf)
Bebilderte Dokumentation zum Entstehungsprozess des Projektes von Claudia Merx,
mit ganzseitigen Fotos der Objekte und Textbeiträgen verschiedener Autoren.

36 Seiten zum Preis von 8 EUR (zzgl. 2,50 EUR Versand)
bestellen bei Textilkunst@ClaudiaMerx.de

Bild "gelebtes_leben_katalog_ico.jpg"
  

Claudia Merx 1997-2018